Dazu gehört für mich

  • Geldwäsche und Kriminalität verhindern
  • Eklatanten Steuerbetrug konsequent bekämpfen
  • Städte und Gemeinden finanziell unterstützen
  • Klimaziele rigoros verfolgen
  • Produktion ökologisch revolutionieren

Als Finanzprüferin kann ich keine Ausgaben fordern, ohne eine Idee zu haben, wo das Geld dafür herkommen soll. Vor der Frage einer sozial gerechten Steuerpolitik steht dabei noch etwas ganz anderes. Es müssen erst einmal alle in die Staatskasse zahlen, die sich bisher erfolgreich darum drücken. Dabei geht es um hohe Milliardenbeträge, die stattdessen wir anderen zahlen oder in den Investitionen fehlen. Deshalb müssen Geldwäsche und eklatanter Steuerbetrug konsequent bekämpft werden. Das ist der erste Baustein für eine sozial gerechte Finanzpolitik. Konzepte dafür haben die Gewerkschaften bereits vorgelegt. Sie sind unsere Verbündeten und es wird Zeit, wieder mehr auf sie zu hören.

Städte und Gemeinden geraten finanziell immer mehr unter Druck. Die Pflichtaufgaben erhöhen sich und damit auch die Kosten. Auf Bundesebene bereitgestellte kommunale Förderungen kommen gleichzeitig nicht immer dort an. Dafür muss zukünftig gesorgt werden, denn vor Ort besteht der direkte Kontakt zu den Menschen.

Das Streben zu einer nachhaltigen Welt wird uns dauerhaft begleiten. Das ist wichtig und richtig, denn auch ich möchte meinen Kindern eine Erde hinterlassen, auf der sie gut leben können. Das Erreichen der Klimaziele ist daher zwingend geboten. Dazu gehört auch, dass die Produktion ökologisch umdenkt. Im Kreis Borken sind wir bereits auf einem guten Weg. Die Politik ist dabei gefragt, innovativen Unternehmen den Weg dafür auch frei zu machen. Dafür will ich mich einsetzen.

 

 

Go to top