BildungNachdem der Breitbandausbau in den letzten Jahren vorangetrieben wurde, reicht er noch immer nicht aus um wirklich allen eine Videokonferenz zu ermöglichen. Ist ein guter Internetanschluss jedoch da, geht es um die Frage der Endgeräte. Nicht alle können sich PC, Laptop oder einen Drucker leisten. Inzwischen gibt es verschiedene Möglichkeiten einer Unterstützung. Doch der digitale Zugang zur Bildung definiert sich nicht nur in der grundsätzlich technischen Möglichkeit zu Hause. Dazu braucht es auch eine gute, personalisierte und anwendungsfreundliche Software der Schule. Eine Software, die es den Kindern ermöglicht, auch ohne Erwachsene am Unterricht teil zu nehmen. Unser Anspruch darf dabei nicht sein einfach irgendwie zurecht zu kommen. Denn dort wo man irgendwie zurecht kommt gibt es ganz bestimmt diejenigen, die es nicht schaffen. Deshalb muss unser Anspruch sein, die Voraussetzungen so zu schaffen, dass dies ausgeschlossen ist. Nur so kann der Anspruch auf Bildung für alle tatsächlich auch garantiert werden. Das Chaos der letzten Monate im Bildungssystem hat es uns auch im Kreis Borken gezeigt - jede Schule handhabt diese Umsetzung für sich. Während in Stadtlohn nach Absprache alle Schulen dasselbe richtig gute Softwaresystem nutzen, geht es woanders allein um die Kostenfrage. Mit einem dürftigen Ergebnis. Deshalb brauchen wir dafür ausreichend Mittel und einheitliche Standards, die bei allen Schulen ankommen. Denn es geht um die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.

So stelle ich mir eine gerechte Welt für Familien vor.